Colour Days #9

Und hier ist er, der letzte Tag, gewidmet den Farben:

Weiß & Grau

 1 – Duftkerze – Wie ich schon bei einem vorherigen Tag schrieb, liebe ich Duftkerzen. Und besonders Kerzen mit Vanille- oder Zimtgeruch. Weshalb ich auch bei jedem IKEA-Besuch einen Packen Duftteelichter mitnehmen muss 😀

 2 – Minismaug – Ein Mitbringsel aus Wales von der Bea, der kurzerhand „Smaug“ getauft wurde und jetzt brav meinen Fernseher bewacht.

 3 – Button – Neben Postkarten und Schlüsselanhängern kann ich auch schlecht an Buttons vorbeigehen, wobei ich die meist gar nicht an Taschen oder Kleidung befestige aus Angst, sie zu verlieren. Dieser Button hier stammt aus dem Pergamon-Museum in Berlin.

 4 – Stern-Untersetzer – Ein sehr schöner Metalluntersetzer in Form eines verzierten Sterns, den ich sehr gerne als Untersetzer für Teelichter nehme. Den Stern habe ich übrigens vor zwei Jahren in Dänemark gekauft – im Lego-Land. Was auch immer der DA zu suchen hatte xD

 5 – „Hybrid Theory“ von Linkin Park – Das jetzt 14 Jahre alte Debütalbum (oh Gott, wirklich schon so alt?!) von Linkin Park nimm Platz 2 des „Lieblingsalbum für alle Zeiten“ ein (Platz 1 hält übrigens Linkin Parks zweites Album „Meteora“ inne). Die Lieder kann man eigentlich fast immer hören: Beim Zugfahren, beim Wohnungsputzen, beim Fröhlich-durchs-Zimmer-tanzen, beim Traurig-im-Sessel-hocken, beim Zeichnen… ❤

 6 – „This Is War“ von 30 Seconds To Mars – Sehr tolles drittes Album der Band 30 Seconds to Mars, bei welchem ich auch immer an das Konzert in Hamburg denken muss, dass Bea und ich im August 2011 sahen (na ja, eher hörten, so weit hinten, wie wir standen…), nachdem wir eine wahre Odyssee durch die Stadt hinter uns hatten (wie eigentlich bei jedem Konzert in Hamburg xD).

 7 – 3D-Brille – Eigentlich Diebesgut *hüstel*. Bei einem Kurzfilmfestival wurden die Brillen für einen 3D-Film ausgeteilt und wir sollten sie eigentlich wieder zurückgeben, aber da Ten aus Doctor Who auch einmal so eine Brille trug, habe ich dann, hm, vergessen, die Brille wieder abzugeben. Entschuldigung.

 8 – „The Umbrella Academy: Weltuntergangs-Suite“ von Gerard Way & Gabriel Bá – Ja, DER Gerard Way, Sänger von My Chemical Romance (Gerard war übrigens Comiczeichner, bevor MCR gegründet wurde). Gezeichnet wurde der Comic allerdings von Gabriel Bá, Story und Entwürfe stammen von Mr. Way. Mit diesem Comic und dem darauffolgenden „The Umbrella Academy: Dallas“ verbindet mich auch so eine leichte Hassliebe 🙂 Ich finde Charaktere und auch Story sehr sehr toll (auch wenn ich immer noch gerne mehr über die einzelnen Charaktere und Hintergründe wissen würde), aber die Gewaltdarstellung ist… etwas gewöhnungsbedürftig, Blut spritzt sehr viel und die menschlichen Organe kenne ich jetzt auch alle in ihrer gezeichneten Fom 😀

 9 – „Rivers of London“ von Ben Aaronovitch – Falls ihr meint, das Buch käme euch bekannt vor: Die deutsche Ausgabe war bereits bei der Farbe „Braun“ mit dabei, allerdings wollte ich unbedingt noch eine englische Ausgabe mit dabei haben. Zum einen, weil sie die Bücher auch sehr gut auf englisch lesen lassen und der Humor teilweise wirklich besser rüberkommt, zum anderen finde ich die Originalcover nämlich sehr großartig (über den Vergleich der britischen mit den deutschen und amerikanischen Cover der Reihe habe ich sogar einen Teil meiner Bachelorarbeitsrecherche geschrieben ^^).

10 – „Frankenstein“ von Nick Dear – Das Theaterstück „Frankenstein“, von Nick Dear nach dem Roman von Mary Shelley geschrieben. Ich mochte das Theaterstück wirlich sehr und da es ja leider keine DVD-Version davon gibt (obwohl es aufgezeichnet und in Kinos weltweit übertragen wurde), bin ich sehr froh darüber, dieses Büchlein bei SherlockDE gewonnen zu haben, um es immer und immer wieder nachzulesen und mich an die Atmosphäre des Stücks zu erinnern.

11 – „Nerdikon“ von Stefanie Mühlsteph – Ein wunderbares Buch über Nerds und Geeks, welches mehr ist als nur ein Lexikon. Es ist wirklich amüsant ist, die Einträge zu „Einhörnern“, Hexadezimalzahlen“ oder „Star Trek“ zu lesen, und oft genug auch lehrreich. Und am Ende des Buches gibt es mit dem Ner-O-Mat auch einen Test, bei dem man herausfinden kann, wie nerdig man selbst ist.

12 – „James Bond – Daniel Craig Trilogie“ – Mit den älteren James-Bond-Filmen kann ich immer noch nichts anfangen, so sehr ich Sean Connery auch mag. Dafür gefallen mir die neueren mit Daniel Craig umso mehr, vor allem „Casino Royale“ wegen Mads Mikkelsen und „Skyfall“ wegen allem (ja, wirklich, Darsteller, Musik, Story, Kamera, ich mag so ziemlich alles an diesem Teil).

 

Und Aus. Ende. Schluss.

Das war’s mit den Farbtagen. Ich hoffe, es hat euch gefallen 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s